Grüner Faden

Weniger digial und mehr analog. Das geht mit dem Kalenderbuch ‘Grüner Faden’

Auch das ist für mich (digitaler) Minimalismus, dass man auf Smartphone und Clouddienste verzichtet und stattdessen einen gedruckten Planer nutzt. Zu viel Zeit und Nerven habe ich in den vergangenen Jahren in nicht funktionierende Synchronisationen von Kalendern über verschiedene Geräte verplempert; hier und da sind Termine und Aufgaben verschwunden.

Hier ist beschrieben, wie ich den Jahresplaner Grüner Faden von smarticular benutze. Vielleicht kann das interessant sein für andere Menschen.

hinweis

Zum Verständnis: Die Sache mit dem undatierten Kalender.

Ich nutze jetzt nur noch Zettelwirtschaft und nenne das Nomsplan.

Erinnerungen?

Wenn ich Erinnerungen für bestimmte Dinge brauche, dann erstelle ich am Tag zuvor auf einem Smartphone einen Wecker zu einer bestimmten Zeit mit Verweis auf den Eintrag im Kalender.

Werkzeuge

  • Füllfederhalter (mit Tintenkonverter)
  • Tinte
  • ?verschiedene Farben?
  • Zwei Blätter Löschpapier
  • Alternativ Verwendung eines Bleifstifts; dann kann man erledigte Dinge ausradieren. Schön wäre ein weicher Bleistift.

Nach dem Kauf eines neuen Grüner Faden

  • Mehrfach “überfalten”, damit das Buch auch offen bleibe, wenn man es hinlegt.
  • Bedeutungen der Symbole eintragen (Seite 7), wobei die Bedeutungen bei mir unterschiedlich sind, je nachdem, ob in Wochenteil oder Monatsteil.
  • Jahresübersicht ausdrucken und einkleben
  • Eintragen im Bereich Wochenteil:1:Tag, nicht in Monatsteil:Tage
    • Daten für Tage pro Woche
    • Geburtstage
    • Sommerzeitumstellung/Winterzeitumstellung
    • feste wiederkehrende Termine (Critical Mass, …)
Zuletzt geändert 2022-04-12 07:36:45 +0200 CEST durch Natenom (updates, 5951409)